Aus den Tiefen der Erde - Auf die Dächer der Welt
  
Etwas zur Entstehung des Schiefers
 
Schiefer ist ein leicht umgewandeltes Sedimentgestein. Er entstand vor allem in der Devon-Zeit vor 350 bis 400 Millionen Jahren durch Ablagerung von feinstkörnigen Tonschlamm-Massen, die sich unter dem Auflagerungsdruck in Tonstein verfestigten. Bei der späteren Gebirgsbildung wurden die Tonsteinschichten durch seitlichen Druck aufgefaltet. 
 
Während dieser tektonischen Vorgänge zerscherten die tonigen Gesteine. Die ursprünglichen Tonminerale wurden entlang dieser feinsten Scherfläche gedehnt und kristallisierten unter druckbedingter Erwärmung zu neuen, hochwertigen, plättchenförmigen Mineralien (Glimmer) um. Dadurch wurde dem ursprünglichen Tongestein ein neues Stukturelement aufgeprägt: die Schieferung. Die gleichförmige Einregelung der Minerale parallel zur Schieferung, ihre Verzahnung untereinander und die Bildung vieler dichtständiger, mikroskopisch feiner Glimmerlagen erzeugt die für den für den Dachschiefer so charakteristische Spaltbarkeit.

 

 

Schiefer als Naturbaustoff für Dach und Fassade
 
Setzen Sie bei der Auswahl des Baustoffes hohe Maßstäbe! Dach und Fassade verleihen Ihrem Haus die besondere Note. Schiefer bietet in jeder Hinsicht hervorragende Eigenschaften. Ob bei Neubauten, oder zur Rekonstruktion alter Gemäuer - Schiefer gewinnt in Dauerhaftigkeit und Wirtschaftlichkeit einen immer höheren Stelenwert.
 
Dieses Naturprodukt - in der Vielfalt seiner Deckungsmöglichkeiten - zeigt Ihr Heim in einem modernen Kleid.
 
Schiefer strahlt harmonische Wärme aus, ist ungiftig, lässt sich gut verarbeiten.
 
Kaum ein anderes Material bietet so hervorragende optische und bauphysikalische Eigenschaften und gestalterische Möglichkeiten.
 
Die lebendige Struktur, der seidig schimmernde Glanz und die Langlebigkeit machen Schiefer seit eh und je zu einem Baustoff der Extraklasse.